Informationen

Die Möglichkeiten des Handels mit Kryptowährungen

In Zeiten der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank sind viele private Anleger auf der Suche nach Alternativen, um ihr Kapital gewinnbringend anzulegen. Das Sparbuch als lukrative Geldanlage hat dabei jedoch längst ausgedient. Stattdessen wird der Handel mit Kryptowährungen immer beliebter. Was eine solche Kryptowährung ist und wo diese gehandelt werden kann, wird im Folgenden erläutert.

  Was unter einer Kryptowährung zu verstehen ist

Eine Kryptowährung ist ein digitales Zahlungsmittel, welches mit den Prinzipien der Kryptographie erstellt und transferiert wird, um ein sicheres und dezentrales Zahlungssystem zu realisieren. Durch eine dezentrale Datenhaltung und Protokolle, die kryptographisch abgesichert sind, wird ein digitaler Zahlungsverkehr ohne Zentralinstanzen wie beispielsweise Banken ermöglicht.

Wie Kryptowährungen gehandelt werden

Wer in den Handel mit Kryptowährungen einsteigen möchte, hat dazu zwei verschiedene Möglichkeiten. Zum einen können die Währungseinheiten direkt über eine Online-Börse oder einen speziellen Marktplatz gehandelt werden. Dabei wird eine Order erstellt, die dann meist automatisch bearbeitet wird. Eine Transaktion wird damit in wenigen Sekunden ermöglicht. Hier ensteht ein klarer Vorteil: Anleger können nur so viel verlieren wie sie tatsächlich investiert haben. Trotz teilweise großer Kursschwankungen bestehen dabei gute Renditechancen.
Eine weitere Möglichkeit diese Währungseinheit

en zu handeln, ist eine Investition mittels Contracts for Difference, kurz CFD. Diese Differenzkontrakte sind so genannte Derivate. Dies bedeutet, dass der Wert dieses Derivates von der Entwicklung eines Basiswertes abhängig ist. Als Basiswert kann hier beispielsweise der Kurs einer Kryptowährung angenommen werden. Im nächsten Abschnitt wird detaillierter auf den Handel von Differenzkontrakten eingegangen.

Der Handel von Differenzkontrakten

Der Handel mit Differenzkontrakten hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Besonders attraktiv sind die geringen Zugangshürden im Vergleich zu jedem

anderen Segment der Finanzmärkte. Bei dem Erwerb eines bestimmten Derivates mithilfe eines CFD-Brokers wird nur ein Bruchteil des entsprechenden Wertes gezahlt, jedoch kann vollständig von den jeweiligen entstandenen Kursgewinnen profitiert werden. In diesem Handelsverfahren werden Gewinne und Verluste gehebelt. Das bedeutet, dass mehr Geld bewegt werden kann, als eigentlich erworben wurde. Daraus resultiert eine Erhöhung der Rendite- aber gleichwohl auch der Verlustchancen. Ein Handel mit Differenzkontrakten ist daher nur für Anleger mit einer gewissen Erfahrung geeignet.

Eine Auswahl der beliebtesten Kryptowährungen

Als eine von mittlerweile rund 4.500 weltweit gehandelten Kryptowährungen kann BitCoin als die erste und wohl bekannteste dieser genannt werden. Daneben sind Iota, Ethereum sowie Litecoin als weitere bedeutende Kryptowährungen zu nennen.

Von staatlicher Seite aus ist Venezuela die erste Nation, die mit dem Petro eine digitale Währung geschaffen hat.

Egal ob Anfänger oder erfahrener Anleger – der Handel mit Kryptowährungen und damit verbundenen Differenzkontrakten kann eine interessante Alternative zu klassischen Finanzgeschäften sein. Trotz gelegentlicher Schwankungen können damit hohe Renditen erzielt werden. Zum Schutz des privaten Vermögens, sollte sich jedoch genau über das entsprechende Geschäft informiert werden.